5 heilige Gipsstatuen für Ihre Kirche

5 heilige Gipsstatuen für Ihre Kirche

Warum sollten die heiligen Gipsstatuen, die wir in den Kirchen finden, nicht als Objekte des Götzendienstes betrachtet werden, sondern als integraler Bestandteil des Glaubensbekenntnisses eines jeden Christen?

Wir sind daran gewöhnt, in unseren Kirchen zahlreiche heilige Gipsstatuen zu sehen, die Jesus, die Jungfrau Maria, Heilige und Engel darstellen. In einem früheren Artikel, der der sakralen Ausstattung gewidmet war, haben wir erläutert, dass alles, was zum Erscheinungsbild einer Kirche gehört, außen und vor allem innen, ein unverzichtbares Element der Gestaltung ist, die notwendig ist, um die dort zelebrierten Riten bestmöglich zu beherbergen. Es geht nicht nur um die Ausstattung mit Elementen wie Altären, Ambo, Kniebänken, Taufbecken, Tabernakeln, Altarkreuzen, Weihwasserbecken, die alle auch einen bestimmten praktischen und religiösen Zweck haben. Der Diskurs ist noch breiter angelegt und betrifft jedes einzelne architektonische und dekorative Element, von der Raumaufteilung über die Anzahl der Säulen bis hin zur Größe der Eingangstür. Denn die Kirche ist der Ort, der für die Liturgie bestimmt ist, und als solcher muss sie ein Ausdruck von Feierlichkeit und Heiligkeit sein. Diese Feierlichkeit wird den Gläubigen, die sich dort versammeln, auf eine Weise vermittelt, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Während es in der Antike die gängigste Methode war, den Christen die Bedeutung und die sakrale Dimension des Gotteshauses durch die Zurschaustellung von Reichtum und Opulenz, durch die Verwendung edler Materialien und kostbarer Dekorationen zu verdeutlichen, gibt es heute andere Ansätze, die weniger darauf abzielen, Ehrfurcht und Ehrfurcht zu erwecken, als vielmehr eine Dimension zu schaffen, die den spirituellen Dialog mit dem Einzelnen und der versammelten Gemeinschaft fördert.

In diesem Szenario religiöser Suggestion findet man auch sakrale Statuen, die jedoch eine eingehendere Diskussion verdienen. Religiöse Statuen aus Gips, Harz, Glasfaser und früher auch aus Holz und Stein waren lange Zeit Gegenstand heftiger Diskussionen und sogar Kontroversen innerhalb der Kirche selbst. Warum? Es ist jedoch offensichtlich, dass Gipsmadonnen und nicht Gipsstatuen, die den Erlöser darstellen, das Gebet auf eine äußerst wirksame Weise unterstützen. Wer erinnert sich in seiner Kindheit nicht an eine bestimmte Statue, zu der er gerne ging, um zu beten, oder wo er immer eine Kerze anzündete?

Dennoch gibt es auch heute noch heftige Kontroversen über die Verehrung, die den Statuen von Heiligen und Seeligern vorbehalten ist. Der Grund dafür ist einfach, auch wenn dies nicht der Ort ist, sich in theologische Dissertationen zu vertiefen. In Levitikus heißt es: „Ihr sollt euch nicht an Götzen wenden und euch keine Götter aus geschmolzenem Metall machen. Ich bin der Herr, dein Gott“ (Levitikus 19,4). Dies ist das Thema, das die Kirche seit langem in zwei Teile gespalten hat. Inwieweit kann die Verehrung einer Statue, die Jesus, die Jungfrau oder einen Heiligen darstellt, zum Götzendienst führen?

In der Tat haben die Christen diese Frage schon früh beantwortet, ohne von der Heiligen Schrift abzuweichen. Tatsächlich gibt es viele Stellen im Alten Testament, die deutlich machen, dass Gott nicht nur die Erschaffung von Bildern und Symbolen missbilligte, die in denen, die sie betrachteten, einen noch größeren Glauben und religiösen Transport erwecken sollten. Mit dem Erscheinen von Jesus, dem Erlöser, nahm dieses Vorrecht, bildliche Darstellungen zur Unterstützung des Gebets zu schaffen, noch zu. Indem er Mensch wurde, gab Jesus tatsächlich ein physisches, verkörpertes Bild eines Gottes, der zuvor unsichtbar war. Er selbst bekräftigt dies, wenn er sagt: „Wer mich sieht, sieht den Vater“ (Johs. 12,45).

Nach vielen Diskussionen und Spekulationen, die auf historischen Konzilien stattfanden, lesen wir nun im Katechismus der Katholischen Kirche: „Die christliche Verehrung von Bildern steht nicht im Widerspruch zum ersten Gebot, das die Götzen verbietet. Denn die Ehre, die einem Bild zuteil wird, gebührt demjenigen, der auf ihm dargestellt ist, und wer das Bild verehrt, verehrt die Wirklichkeit dessen, der auf ihm abgebildet ist. Die Verehrung heiliger Bilder ist eine ‹respektvolle Verehrung›, keine Anbetung, die nur Gott gehört«. (KKK, Nr. 2132).

Der Unterschied liegt genau in einer Frage der Begriffe. Für das Christentum ist die Anbetung Gottes Vorrecht, und zwar das alleinige Vorrecht Gottes. Die Verehrung einer Statue, die nur den symbolischen Wert hat, in denen, die sich ihr zuwenden, das wahre Ziel des Gebets zu wecken, ist kein Götzendienst.

Was ist der Unterschied zwischen Verehrung, Andacht und Anbetung

Lesen Sie auch:

Was ist der Unterschied zwischen Verehrung, Andacht und Anbetung?
Verehrung ist im religiösen Bereich der Akt der Verehrung Gottes…

Im Gegensatz zu den heidnischen Kulten, in denen man glaubte, dass die Gottheiten in den ihnen geweihten Götterbildern wohnen, ist man sich in der christlichen Religion stets bewusst, dass man vor materiellen Darstellungen von Präsenzen steht, die unaussprechlich bleiben.

So können wir, wenn wir eine Kirche betreten, mit unserem Blick auf diesen Darstellungen verweilen, die in uns die ganze Hoffnung auf Erlösung, das ganze Wunder und die religiöse Sehnsucht hervorrufen, die das menschgewordene Wort mit sich bringt. In diesem Sinne ist die Verehrung heiliger Statuen nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.

Bei bestimmten Anlässen, wie z. B. bei besonderen religiösen Festen, bei Prozessionen oder anderen Formen der Volksfrömmigkeit, die vor allem in unserem Land weit verbreitet sind, werden die Gipsstatuen zu aktiven Protagonisten der Liturgie, die es jedem ermöglichen, sich noch direkter und enthusiastischer am gemeinsamen Gebet zu beteiligen.

Doch wie sollte eine Gipsstatue ihre Aufgabe am besten zum Ausdruck bringen?

Um ihre Aufgabe, die Gläubigen dem Göttlichen näher zu bringen, bestmöglich zu erfüllen, müssen heilige Statuen gut und mit Liebe zum Detail gefertigt sein und ein Gefühl von Schönheit und Gelassenheit ausstrahlen. Vor allem Madonnen aus Gips, aber auch Darstellungen von Christus als dem Guten Hirten oder von Engeln werden, je mehr sie das Auge erfreuen und je sanfter sie sind, ein Instrument der geistigen Erhebung für diejenigen sein, die sie betrachten.

Es gibt Gipsstatuen und Statuetten in allen Größen, die für jeden Kontext geeignet sind. Anders als man meinen könnte, kann eine Gipsstatue auch im Freien aufgestellt werden, denn das Material, aus dem sie besteht, lässt sich leicht wasserfest machen. Aus diesem Grund ist es nicht ungewöhnlich, eine Madonnina aus Gips oder eine andere heilige Statue auch in Gärten und Schreinen zu finden, die den Elementen ausgesetzt sind.

In unserem Online-Shop finden Sie Statuen und Figuren in allen Größen und Arten. Wir möchten einige der in den Kirchen beliebtesten Exemplare hervorheben, die sowohl wegen ihrer beachtlichen Größe (zwischen 70 und 100 cm) als auch wegen der Genauigkeit der streng handwerklichen Herstellung und der Schönheit der dargestellten Motive ausgewählt wurden.

Die 100 cm hohe und 35 kg schwere Gipsstatue des heiligen Michael zum Beispiel stellt auf bewundernswerte Weise den heiligen Michael dar, der im Begriff ist, den Teufel zu vernichten. Die Farben des Gewandes des Erzengels sind ein leuchtendes Rot und Blau. Die einzeln eingefügten Flügel und das Schwert sind vergoldet, ebenso wie die Kette, mit der er den Teufel festhält, während die Rüstung des Heiligen aus Silber ist.

Die 90 cm hohe Statue des Barmherzigen Jesus aus Perlmuttgips kann auch jede Kirche oder jedes Gotteshaus schmücken. Sie ist in Italien hergestellt und handbemalt und zeigt Jesus in einem langen, hellen Gewand, das rote und blaue Strahlen aussendet, mit erhobener segnender Hand.

Wenn Sie hingegen eine Statue der Jungfrau Maria suchen, haben Sie die Wahl zwischen der 80 cm hohen Gipsstatue aus Perlmutt der Madonna von Lourdes, die Maria im traditionellen weißen Gewand mit blauem Faltenwurf und mit zum Gebet gefalteten Händen darstellt, oder der 70 cm hohen Gipsstatue aus Perlmutt der Maria, der mystischen Rose und Mutter der Kirche, bei der die Jungfrau ein weißes Gewand trägt und auf der Brust die drei mystischen Rosen (weiß, rot, gelb), die für Gebet, Opfer und Buße stehen.

Die 80 cm hohe Gipsstatue mit Perlmuttwirkung des Herzen Jesu trägt ein weiß-rotes Gewand mit Goldrand und das brennende Heilige Herz auf der Brust.

Heiliges Herz der Jesus
Heiliges Herz der Jesus
Heiligstes Herz Jesus 80cm permuttartigen Gips.
Bei Holyart kaufen
Mystische Rose Saint Statue in Perlmutt-Gips
Mystische Rose Saint Statue in Perlmutt-Gips
Gottesmutter mystische Rose 70cm perlmuttartigen Gips. Statue der Gottesmutter mystische Rose realisiert aus Gips und handgemalt mit perlmuttigen Finish.
Bei Holyart kaufen
Statue Unserer Lieben Frau von Lourdes
Statue Unserer Lieben Frau von Lourdes
Gottesmutter von Lourdes 80cm permuttartigen Gips. Statue der Gottesmutter von Lourdes realisiert aus Gips und handgemalt mit perlmuttigen Finish.
Bei Holyart kaufen
Barmherzige Jesus Statue
Barmherzige Jesus Statue
Barmherziger Jesus 90cm perlmuttartigen Gips. Statue des Barmherzigen Jesus realisiert aus Gips und handgemalt mit perlmuttigen Finish.
Bei Holyart kaufen
Statue des Heiligen Michael
Statue des Heiligen Michael
Heiliger Michael 100cm bemalten Gips. Statue des Erzengels Michael realisiert aus Gips und handbemalt.
Bei Holyart kaufen