Der Kult der Schmerzensreichen Muttergottes

Der Kult der Schmerzensreichen Muttergottes

Unsere Liebe Frau der Schmerzen ist eine Bezeichnung, die Maria, der Mutter Jesu, zugeschrieben wird. So ist die weltliche Verehrung der Mater Dolorosa entstanden.

Eine schöne und traurige Frau, gekleidet in Schwarz und Violett, den Farben der Trauer. Ihr Gesicht ist zum Himmel gerichtet, oft trĂ€nenĂŒberströmt, und in ihren Augen liegt ein Schmerz, der keine Stimme und keine Worte hat. So erscheint die Schmerzensmutter in den meisten Darstellungen. Und genau davon ist die Rede, von einer Mutter, die aus Liebe zu ihrem einzigen Sohn unermesslich gelitten hat, die an seinem Schmerz, an seinem Leiden teilgenommen hat, die ihn bis zum Kreuz begleitete und am Fuße des Kreuzes alle ihre eigenen TrĂ€nen vergoss.

Doch wann und wie ist der Kult der Schmerzensmutter entstanden?

Die UrsprĂŒnge des Kultes

Die Verehrung der Schmerzensmutter wird jedes Jahr am 15. September gefeiert, dem Tag nach dem Fest der Kreuzerhöhung. Es war Papst Pius X. (1904-1914), der dieses Datum festlegte, aber die Verehrung der Schmerzensmutter und ihrer sieben Schmerzen bestand bereits Ende des 11. UrsprĂŒnglich gab es fĂŒnf Schmerzen und fĂŒnf „Gauden“. Es handelt sich um Momente im Leben Marias, die in den Evangelien erzĂ€hlt werden oder in der Volksfrömmigkeit ĂŒberliefert sind und mit der Passion und dem Tod Jesu verbunden sind, aber nicht nur. Die Schmerzen Marias wurden bereits durch fĂŒnf Schwerter dargestellt, die ihr ins Herz gestochen wurden.

Vor allem der heilige Anselm und der heilige Bernhard trugen zur Verbreitung dieser Andachtsform bei, die die Gestalt Marias als Mutter verherrlichte und ihr inniges Weinen am Fuße des Kreuzes verehrte. Der Liber de passione Christi et dolore et planctu Matris eius, ein Text, der von einer anonymen Person verfasst wurde, war nur eine der ersten Kompositionen, die dem Weinen der Madonna gewidmet waren, das in den beliebten Laudes und Mysterien der Zeit so viel Raum einnahm.

Im 12. Jahrhundert komponierte Jacopone da Todi (die Zuschreibung ist jedoch nicht sicher) das Stabat Mater, ein liturgisches Musikgedicht, das wĂ€hrend der Eucharistiefeier vor der VerkĂŒndigung des Evangeliums rezitiert oder gesungen wurde. Es ist eine ergreifende Meditation ĂŒber Marias Schmerz am Fuße des Kreuzes. Das Gebet beginnt mit den Worten:

Stabat Mater dolorĂłsa
iuxta crucem lacrimĂłsa,
dum pendébat Fílius.

Cuius ånimam geméntem,
contriståtam et doléntem
pertransĂ­vit glĂĄdius.

Die betrĂŒbte Mutter stand
unter TrÀnen beim Kreuz
als sie ihren Sohn aufhÀngte.

Und ihre seufzende Seele
zerknirscht und traurig
wurde von einem Schwert durchbohrt.

Im Jahr 1233 wurden sieben Florentiner Adlige aus der Gesellschaft der Laudesi, einer florentinischen Bruderschaft, die der Muttergottes besonders geweiht war, Zeugen eines Wunders: Sie sahen, wie das Bild der Jungfrau, das auf der Wand einer Straße der Stadt abgebildet war, zum Leben erwachte. Die Madonna erschien von großem Kummer geplagt und trug die Farben der Trauer. Die jungen MĂ€nner deuteten diese Vision als ein Zeichen fĂŒr den Kummer, den die Mutter Jesu wegen des Hasses empfand, der die Familien von Florenz entzweite. So beschlossen sie, ihrerseits Trauerkleidung zu tragen, legten ihre Waffen nieder, zogen sich in Buße und Gebet auf den Monte Sanario zurĂŒck und grĂŒndeten eine neue Bruderschaft: die Gesellschaft Mariens der Schmerzen oder der Serviten.

SpĂ€ter wurden viele weitere Bruderschaften gegrĂŒndet, da sich die Verehrung der Schmerzensmutter und der Sieben Schmerzen der Heiligen Jungfrau in allen Bevölkerungsschichten verbreitete. Diese unglaubliche Verbreitung ist auch heute noch deutlich sichtbar, dank der zahlreichen Volksfeste zu Ehren der Schmerzensmutter, die ĂŒberall in unserem Land stattfinden. Aber auch Adlige und sogar europĂ€ische Herrscher verehrten die Schmerzensmutter und förderten ihren Kult. Denken Sie an Karl V., den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, der GemĂ€lde mit den Leiden Mariens in Auftrag gab, um das analphabetische Volk zu unterrichten, oder an das spanische Königtum. Die Serviten und Franziskaner trugen wesentlich zu dieser Verbreitung bei.

ZunĂ€chst konzentrierten sich die Riten zu Ehren der Schmerzensmutter auf die Karwoche, dann wurden neue Termine und Feiern eingefĂŒhrt, bis zur Entscheidung von Pius X..

Die sieben Schmerzen Marias

Wir haben bereits die Sieben Schmerzen Mariens erwĂ€hnt. Was sind sie? Es handelt sich um Ereignisse in den Evangelien, die Episoden im Leben Marias zeigen, die von großem Leid geprĂ€gt waren. In der volkstĂŒmlichen Ikonographie werden Schwerter dargestellt, die in das Herz der Muttergottes gestoßen werden.

Hier sind die Sieben Schmerzen der Maria von den Schmerzen aufgefĂŒhrt:

  1. Prophezeiung des Ältesten Simeon ĂŒber das Jesuskind: „Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Er ist hier zum Verderben und zur Auferstehung vieler in Israel, ein Zeichen des Widerspruchs, damit die Gedanken vieler Herzen offenbar werden. Und auch fĂŒr dich wird ein Schwert deine Seele durchbohren“. (Lukas 2:34-35)
  2. Die Flucht der Heiligen Familie nach Ägypten: „Sie waren gerade aufgebrochen, als ein Engel des Herrn Josef im Traum erschien und zu ihm sagte: ‚Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleibe dort, bis ich dich warne; denn Herodes sucht das Kind, um es zu töten. Als Josef erwachte, nahm er das Kind und seine Mutter in der Nacht mit und floh nach Ägypten, wo er bis zum Tod des Herodes blieb.“ (MatthĂ€us 2:13-15).
  3. Der Verlust des Jesuskindes im Tempel: „Seine Eltern gingen jedes Jahr zum Passahfest nach Jerusalem. Als er zwölf Jahre alt war, zogen sie wieder hinauf, wie es Brauch war; aber als die Tage des Festes vorĂŒber waren und sie auf dem RĂŒckweg waren, blieb das Jesuskind in Jerusalem, ohne dass seine Eltern es bemerkten. Da sie glaubten, er sei in der Karawane, machten sie sich einen Tag lang auf den Weg, um ihn bei ihren Verwandten und Bekannten zu suchen; da sie ihn nicht fanden, kehrten sie nach Jerusalem zurĂŒck. Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel, wo er unter den Ärzten saß, ihnen zuhörte und sie befragte. Und alle, die ihn hörten, staunten ĂŒber seine Intelligenz und seine Antworten. Als sie ihn sahen, waren sie erstaunt, und seine Mutter sagte zu ihm: „Mein Sohn, warum hast du uns so gemacht? Siehe, dein Vater und ich haben dich verzweifelt gesucht.“ Und er antwortete: „Warum hast du mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich mich um die Dinge meines Vaters kĂŒmmern muss?“ Aber sie haben seine Worte nicht verstanden. Da ging er mit ihnen weg und kehrte nach Nazareth zurĂŒck und war ihnen untertan. Seine Mutter trug all diese Dinge in ihrem Herzen.” (Lukas 2:41-51)
  4. Die Begegnung von Maria und Jesus auf dem Kreuzweg (Diese Episode wird nicht in den Evangelien erzĂ€hlt, sondern stammt aus der VolksĂŒberlieferung. Jesus auf dem Kalvarienberg trifft seine Mutter).
  5. Maria am Fuß des Kreuzes: „Am Kreuz Jesu standen seine Mutter, die Schwester seiner Mutter, Maria von ClĂšofa und Maria von Magdala. Als Jesus nun seine Mutter sah und neben ihr den JĂŒnger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: „Frau, siehe, dein Sohn!“ Dann sagte er zu dem JĂŒnger: „Siehe, deine Mutter!“ Und von diesem Augenblick an nahm der JĂŒnger sie mit in sein Haus.“ (Johannes 19:25-27)
  6. Maria wiegt den toten Jesus in ihren Armen (Auch diese Episode wird nicht in den Evangelien erzĂ€hlt, ist aber Gegenstand zahlreicher sakraler Darstellungen, wie etwa der Pieta von Michelangelo, um nur eine der berĂŒhmtesten zu nennen. Maria wiegt den vom Kreuz abgenommenen Körper Jesu in ihren Armen, bevor er begraben wird).
  7. Maria nimmt an der Beerdigung Jesu teil (keine biblische Episode, sondern ĂŒberliefert durch die Tradition).

Die Sieben Schmerzen stellen eine Art Leidensweg dar, in dem die Gottesmutter die Hauptfigur ist. Es ist kein Zufall, dass die Volkstradition in einigen Orten die „Via Matris“, eine marianische Version der Via Crucis, eingefĂŒhrt hat, die wahre Buß- und Meditationswege auf den Spuren der Sieben Schmerzen Mariens einrichtet.

Bei einigen Volksfesten werden Statuen von Maria in Trauerkleidung und von Jesus nebeneinander aufgestellt, in einer Art liebevollem und unendlich schmerzlichem Dialog zwischen Mutter und Sohn.

Maria, das ganze Leid einer Mutter

Wir haben in vielen anderen Artikeln ĂŒber die Figur der Muttergottes, der Mutter Jesu, der Mutter Gottes gesprochen. In der Gestalt der Schmerzhaften Muttergottes findet diese mĂŒtterliche IdentitĂ€t der Maria von Nazareth ihre höchste und dramatischste ErfĂŒllung. So wie sie Jesus, ihren Sohn, in jener kalten Nacht in Bethlehem durch das Leben begleitete, so folgte sie ihm bis an den Rand des Todes und wiegte seinen gequĂ€lten Körper ein letztes Mal, bevor sie ihn dem Grab anvertraute. Das sind die TrĂ€nen, die das Blut aus den Wunden der Dornenkrone und der NĂ€gel des Kreuzes gewaschen haben. Es waren seine Seufzer, die die nun kalte Haut des Lammes berĂŒhrten, das geschlachtet wurde, um die Menschheit von aller SĂŒnde zu reinigen. Aber dieses Lamm war fĂŒr sie auch ein Sohn, den sie monatelang im Mutterleib trug, den sie in weinenden NĂ€chten pflegte, den sie beschĂŒtzte und hĂŒtete wie einen kostbaren Schatz, und den sie schließlich in die Welt hinausgehen ließ, um seiner eigenen Bestimmung zu folgen, aber immer mit dem aufmerksamen und fĂŒrsorglichen Blick seiner Mutter, die ihm folgte, ĂŒber ihn wachte und fĂŒr ihn betete. Wir können die Bedeutung der Figur der Schmerzensmutter nicht verstehen, wenn wir uns nicht mit diesem Aspekt Marias als Mutter beschĂ€ftigen.

Die Darstellungen der Schmerzensreichen Muttergottes

Zu Beginn dieses Artikels haben wir bereits die klassische Ikonographie der Schmerzhaften Muttergottes erwĂ€hnt. Das traurige, bleiche Gesicht einer, die keine Nahrung mehr fĂŒr ihren Schmerz hat, keine Erleichterung mehr fĂŒr den Durst ihres Weinens. Sie trĂ€gt Trauerkleidung, schwarz oder violett, und hĂ€lt oft ein Taschentuch in der Hand, weil sie nie genug von TrĂ€nen hat. In vielen Darstellungen wird die Brust von den grausamen Klingen der Schwerter der Sieben Schmerzen zerrissen. Eine trauernde Mutter beklagt fĂŒr immer den Tod ihres einzigen Sohnes.

Aber es gibt auch andere wiederkehrende Bilder in der sakralen Kunst, die weitere Momente dieses Via Matris des Leidens verewigen. Die Pieta zum Beispiel, die den vorletzten der sieben Schmerzen darstellt, jenen Moment, der in keinem Evangelium aufgezeichnet ist, sich aber unauslöschlich in die volkstĂŒmliche Tradition eingeprĂ€gt hat, in die kollektive EmotionalitĂ€t einer Menschheit, die immer fĂŒr große Tragödien empfĂ€nglich war: Maria hĂ€lt den leblosen Körper Jesu in ihren Armen.

Der Körper Christi ist verlassen, in einer Pose, die traurig und gleichzeitig entspannt ist, als ob der ganze Schmerz ihn bereits verlassen hĂ€tte, als ob er endlich Erleichterung in der Umarmung seiner Mutter finden könnte. Und ĂŒber sie ergießt sich das ganze Leid, als ob sie, Maria, das Böse, das dem gesegneten Glied in ihrem Schoß zugefĂŒgt wurde, auf sich genommen hĂ€tte, damit er in Frieden sterben konnte. Es ist eine Komposition, in der Maria in ihrem Schmerz so gelassen erscheint, als wĂŒrde sie ihren schlafenden Sohn nur in den Armen halten, als wĂŒsste sie, dass er kurz darauf seine Augen öffnen und sie anlĂ€cheln wĂŒrde. Gleichzeitig spĂŒrt man in dieser ikonografischen Komposition die ganze Vertrautheit, die nur zwei Wesen, die monatelang denselben Körper geteilt haben, kennen können, jene geheimnisvolle Alchemie, die MĂŒtter und Kinder unzertrennlich macht, unzertrennlich, egal was das Leben fĂŒr sie bereithĂ€lt.

Die spanische sakrale Kunst, vor allem im Barock, bevorzugt die weinenden Madonnen, die reich gekleidet sind, mit prĂ€chtigen, fĂŒrstlichen GewĂ€ndern, die auch die Farben der Trauer beibehalten. Madonnen sollten die Menschen bewegen, Mitleid und Anteilnahme wecken, und deshalb hatten sie oft ein sehr realistisches Aussehen.

In Spanien, aber auch in vielen italienischen Volkstraditionen, war die Zeremonie des Entierro, des BegrÀbnisses Jesu, sehr bekannt und wurde praktiziert, wahrscheinlich von den Franziskanern oder den Serviten nach Spanien gebracht. Der Leib Christi wird vom Kreuz abgenommen, den TrÀnen seiner Mutter anvertraut und dann begraben. Diese Art der sakralen ReprÀsentation bezog Angehörige aller Gesellschaftsschichten ein und mobilisierte die gesamte Gemeinschaft, wie zum Beispiel in Casale Monferrato und mehreren Orten im unteren Piemont, wo noch heute Dokumente und Zeugnisse der Verbreitung dieses Ritus zu finden sind.

Italien beherbergt von Nord bis SĂŒd zahlreiche HeiligtĂŒmer, die der Schmerzhaften Muttergottes geweiht sind. Und von Nord bis SĂŒd sind immer noch Volksfeste verbreitet, die am 15. September, aber auch wĂ€hrend der Karwoche, Marias Trauer ĂŒber den Verlust ihres Sohnes feiern. So zum Beispiel in Agrigent, wo am Karfreitag die Marienstatue auf den Schultern von Mitgliedern einer Bruderschaft auf die Suche nach der in den Straßen der Stadt aufgebahrten Jesusstatue geht, oder in Belluno, wo das Fest zu Ehren der Schmerzensmutter mit der antiken Sagra de i fisciot (Pfeifenfest) zusammenfĂ€llt, oder in Comiso, wo die Feierlichkeiten tagelang dauern, einschließlich Abendessen und Prozessionen, und mit dem „Triumph der Schmerzensmutter“ ihren Höhepunkt finden.

Schmerzensmutter
Schmerzensmutterr
Schmerzensmutter 170cm, Landi. Die Statue ist aus GlasfaserverstĂ€rkter Kunststoff und hat Glas Augen. Geeignet, um draußen zu stehen.
Bei Holyart kaufen
Mater Dolorosa Kristall Augen
Mater Dolorosa Kristall
Mater Dolorosa 110cm bemalten Fiberglas Kristall Augen. Statue der Mater Dolorosa realisiert aus Fiberglas, und handbemalt mit Ölfarben. Die Statue wurde mit Kristallaugen verfeinert.
Bei Holyart kaufen
Pieta Szene der Kreuzabnahmee
Pieta Szene
PietĂ , Szene der Kreuzabnahme, fĂŒr 30 cm Krippe von Angela Tripi, Material: Terrakotta. Die Szene zeigt die Kreuzabnahme. Der Körper Jesu wird von seiner Mutter gehalten, die seinen Tod betrauert.
Bei Holyart kaufen
Pieta von Michelangelo
Pieta von Michelangeloo
PietĂ  von Michelangelo 40cm Kunstmarmor. Statue realisiert aus weissen Kunstmarmor und voll von Details. Geeignet fĂŒr die Aufstellung im AUSSENBEREICH, da diese aus einer Masse bestehend aus Carrara-Marmor-Pulver und Kunstharz gefertigt wurde.
Bei Holyart kaufen